Update:  23.7.2022  aktuelle Bilder

1989 begann für die Feldbahn der Ziegelei Schumacher das neue Zeitalter auf 60cm Spurweite. Das "Starterset" war aber nicht neu, sondern bestand aus gebraucht gekauften Wagen und einer gebrauchten Lokomotive. Wohl wissend um die Langlebigkeit von Feldbahnmaterial erfüllten diese Fahrzeuge noch für Jahre ihren Zweck und hinterliessen frisch revidiert trotzdem stets auch den Eindruck eines modernen Transportsystems. Im Teil 3 wird die bis heute andauernde Zeit auf 60cm Spur gezeigt.

 

 

Originalbild anzeigen Grafik BEB *)

 

Originalbild anzeigen Grafik BEB *)


Das aktuelle (2022) 60cm Spur-Gleisnetz der Ziegelei Schumacher mit der für den regulären Abbaubetrieb benötigten Stammlinie [1103m] und der 2015 erstellten Nebenlinie [533m] zum firmeneigenen Museumsdepot. 
Zur Verortung der gezeigten Bilder wird für die Stammlinie die Streckendistanz ab Ziegelei [0m] in eckigen Klammern angegeben. Für die Nebenlinie zum Depot erfolgt die Distanzierung ab Abzweigung [0m].
*) Die Längen- und Höhenangaben wurden anhand von Luftbildern und mit den frei verfügbaren Messtools von www.swisstopo.ch ermittelt.  

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Swissair Photo AG *) / CC BY-SA 4.0 / 9.1993


Ausschnitt aus einem Swissair Luftbild der Ziegelei Schumacher von 1993. Das Abbaugebiet hat sich ausschliesslich in die Grube Pfaffwil verlagert. Die ursprüngliche Grube Schweissmatt wurde renaturiert und ist heute auch ein Naturschutzgebiet. Das auf dem Luftbild erkennbare Feldbahngleis besitzt seit 1989 die Spurweite von 60cm. Noch besteht der Verbindungstunnel zwischen der ehemaligen, am Rande von der Feldbahn durchfahrenen Grube Schweissmatt und dem aktuellen Abbaugebiet Pfaffwil.  

*)
ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv/Stiftung Luftbild Schweiz / Fotograf: Swissair Photo AG /
Ausschnitt (geschärft) aus LBS_R1-931459 / CC BY-SA 4.0
(Externer Link: ETH-Bildarchiv Bild LBS_R1-931459) / (Externer Link: CC BY-SA 4.0) 

 

 


 

 

Im Teil 3 auf Spurweite 60cm gezeigte Fahrzeuge:  (ZSK: Ziegelei Schumacher Körbligen)

 

ZSK 25 (Reservelok)  orange/Unterbau rot (heute weiss/Unterbau dunkelgrau): 

Diesellok Typ DFL60/1.1 Diema,  Diepholzer Maschinenfabrik Fritz Schöttler GmbH, Diepholz (D), Bj.1965 Fabrik-Nr. 2803, (47)63PS, 6.0t, Revision 2017: 4-Zyl. Motor Deutz F4L912. Neu als DS30/1 an IVB Zwolle (Niederlande), 1978 zurück an Diema und Umbau zu DFL60/1.1, verkauft an Ziegelei "Steenbakkerijen van Biervliet", Zonnebeke (Belgien), 1984 zurück an Diema, 1988 verkauft an Ziegelei Schumacher.
Dies war die erste 60cm Spur Lokomotive bei der Ziegelei Schumacher und ist heute in Weiss Reservelok und auch für Besucherzüge im Einsatz.

 

ZSK Titanus (Betriebslok)  orange/Unterbau dunkelgrau (heute weiss/Unterbau dunkelgrau):

Diesellok Typ CHL30G Schöma, Christoph Schöttler Maschinenfabrik GmbH, Diepholz (D), Bj.1990 Fabrik-Nr.5140, (63)65PS, 7.5t. Revision 2016: 4-Zyl. Motor Deutz F4L514. Die Lok trägt den Namen "Titanus" und wurde fabrikneu an die Ziegelei Schumacher geliefert. Heute zusammen mit neuen Mühlhäuser Kastenkippwagen in Weiss mit dunkelgrauem Unterbau. 

 

Museumsfahrzeuge: (Stand 2022)

ZSK 16  orange/Unterbau rot (heute kpl. braun): (Umbau von 50cm Spur)

Diesellok Typ DS20 Diema,  Diepholzer Maschinenfabrik Fritz Schöttler GmbH, Diepholz (D), Bj.1963 Fabrik-Nr. 2638, 22PS, 3.3t, luftgekühlter 2-Zyl. Motor Deutz. Die Lokomotive wurde (wie die BEB-Lok Diema 2054) an die Flemmingsche Ziegelwerke, Hannover für die Grube Isernhagen ausgeliefert. Die Lokomotive war ursprünglich offen ohne Führerhaus. 1979 via Diema an Ziegelei Schumacher. 1989 umgespurt auf 60cm und danach meist für Besucherzüge im Einsatz. Die Lok ist museal erhalten. 
Anlässlich von Probefahrten bei der Ziegelei Schumacher im Jahre 2006 mit der ebenfalls von derselben Grube Isernhagen der "Flemmingsche Ziegelwerke" stammenden BEB-Lok DS30 2054 kam es zu einem ersten kurzen Zusammentreffen der beiden mittlerweile auf 60cm umgespurten Lokomotiven. Ein weiteres Zusammentreffen mit gemeinsamen Einsätzen folgte im Jahr 2022. 

 

ZSK 10  gelb/Unterbau rot: (Umbau von 50cm Spur)

Diesellok Typ CHL20G Schöma
,  Christoph Schöttler Maschinenfabrik GmbH, Diepholz (D), Bj.1981 Fabrik.Nr. 4451, 30.5PS, 3.5t, stufenlos regelbares hydrostatisches Getriebe, 2-Zyl. Motor Deutz F2L 812.
Die Lokomotive wurde von der Ziegelei Schumacher fabrikneu gekauft. Es war die Letzte für den 50cm Spur Betrieb beschaffte Lokomotive. Die Lokomotive wurde mit einem abnehmbaren Führerhaus für den Schlechtwetter Einsatz geliefert. (siehe dazu auch Teil1 und 2). Die Lok wurde 1989 zur musealen Erhaltung auf 60cm umgespurt.

 

Kastenkippwagen S.P.Y.  gelb

Für den neuen Betrieb auf 60cm Spurweite bot sich der Ziegelei Schumacher im Jahre 1988 die Gelegenheit 9 gut erhaltene, gebrauchte Kastenkippwagen sehr günstig in Belgien zu kaufen. Hersteller: Stevens Gebroeders S.P.Y, Ieper Poperinge/Belgien. Die Wagen waren Selbstentlader und hatten dazu 2 fest angebaute, hydraulische Hubzylinder. Der Betrieb startete mit 4 revidierten Wagen, nach Eintreffen der neuen Lok "Titanus" wurde der Zugstamm auf 6 Wagen erweitert. Erst 2017, nach fast 30-jährigem Einsatz wurden die Wagen durch modernere, geräumigere Wagen von Mühlhäuser ersetzt welche jedoch mit externen, fest installierten Hubvorrichtungen entleert werden. Ein Wagen ist museal erhalten.

 

 


 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 20.7.1988


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 25, Entladehalle
Die Zukunft wartet bereits in Form der gebraucht gekauften und revidierten DFL60 mit den ebenfalls überholten belgischen Kastenkippern abgestellt und etwas verstaubt in der Entladehalle. Während der Kastenkippwagen gerade noch auf dem letzten Schienenstück ein Plätzchen gefunden hat, wartet die Lok auf ihren Spurkränzen hinter dem Gleisende auf ihren Einsatz im folgenden Jahr. Die damals bereits 24-jährige Lok (Bj.1965) wird jedenfalls noch gute Dienste leisten und ist heute in modernem Weiss noch immer als Reservelok und im Zubringerverkehr zum firmeneigenen Feldbahnmuseum im Einsatz. Ein überzeugendes Beispiel für die Langlebigkeit und Robustheit von Feldbahnen. Leider ist die Ziegelei Schumacher heute die einzige Ziegelei die diese Vorzüge noch nutzen kann bzw. will.

 

 



 
Originalbild anzeigen Heinz Bircher / 13.-14.10.1989


Veränderungen an Feldbahnanlagen werden üblicherweise kaum irgendwo dokumentiert. Wie so in vielen Bereichen pflegt hingegen das Familienunternehmen Ziegelei Schumacher auch diesbezüglich ein bemerkenswerter und völlig anderer Stil. Stets fortschrittlich in die Zukunft aber auch der Tradition verpflichtet. So organisierte die "Bahnverwaltung" Schumacher als Freude über die abgeschlossene Umspurung auf die leistungsfähigere 60cm Spur ein Einweihungsfest mit Abendessen für geladene Gäste und tags darauf Fahrten für die Bevölkerung mit einem dazu eigens organisierten Dampfzug.

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Stammlinie [100m]
Der für die Eröffnung ausgeliehene Dampfzug mit der Dampflok "Emma" Bj.1925 von J.A.Maffei München der damaligen Oswald Steam (OSS) in Samstagern und zwei Personenwagen der Schinznacher Baumschulbahn (SchBB). Die Dampflokomotive wurde 1925 für das Bauunternehmen Robert Aebi in Zürich gebaut und gelangte 1998 in den Besitz der Schinznacher Baumschulbahn. Die beiden zu Personenwagen umgebauten SchBB Wagen haben ihren Ursprung bei der Muskauer Waldeisenbahn, ein ehemaliges Schmalspurnetz der einstigen Deutschen Reichsbahn. 
Im Hintergrund sind noch Gebäude der Ziegelei Schumacher in Körbligen sichtbar. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Ober Schweissmatt, Stammlinie [620m]
Der gut besetzte 60cm spurige Einweihungs-Dampfzug vor dem Körbliger Wald (bei ca. Streckenmeter 610). 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Pfaffwil, Stammlinie [942m]
Da eine Drehscheibe oder Ausweichstelle in der Grube Pfaffwil fehlte, hatte die Rückfahrt des Zuges im gestossen Betrieb zu erfolgen. Die fehlende Dampfwolke auf der Gefällestrecke in der Schweissmatt zeigt, dass hier die Lokomotive den auf der Rückfahrt befindlichen Zug bremsen musste. Im regulären Abbaubetrieb müssen nur Leerzüge die Steigungsstrecke meistern, für beladene Züge sind Fahrten im Gefälle oder in der Ebene notwendig. Rechts im Hintergrund der automatisierte mit Blinklichtanlage ausgerüstete Bahnübergang. Auch für eine Feldbahn eine absolute Notwendigkeit besonders wenn da ausgerechnet hochwachsender, die Sicht verdeckender Mais angepflanzt wird.  

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Pfaffwil, Stammlinie [960m]
Die kleine 35 PS Lok hat ihre beiden Wagen gerade die Steigung in der Schweissmatt hochgezogen und schwenkt nun in Richtung der Grube Pfaffwil ein. Die intensive Dampfwolke verrät eindeutig die Bergfahrt des Zuges.

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, ZSK 16, Pfaffwil, Stammlinie [980m]
Der für die Einweihungsfeierlichkeiten vom 13.-15.10.1989 angemietete Dampfzug wurde auch noch vom für Besucher vorgehaltenen Zug der Ziegelei Schumacher unterstützt. Die Lokomotive DS20 2638 von Diema verbindet eine gemeinsame Vergangenheit bei den Flemmingschen Ziegelwerken in Isernhagen bei Hannover mit der Lok 2054 der Bözenegg-Eriwis Bahn. Beide für 50cm Spurweite gebauten Lokomotiven wurden in späteren Jahren auf 60cm Spur umgebaut und werden sich am 13.5.2006 für einen kurzen Augenblick und im Jahre 2022 für längere Zeit in Körbligen wieder treffen.  

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Ausfahrt aus Grube Pfaffwil, Stammlinie [1030m]
Die Bahn verlässt das damals aktuelle Abbaugebiet durch die alte Grube Pfaffwil. Die meist nach hinten gerichteten Blicke und die fehlende Dampfwolke verrät wiederum die Rückfahrt auf der Gefällstrecke zur Schweissmatt nach Körbligen. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, ZSK 16, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1080m]
Pfaffwil, ursprüngliches erstes Abbaugebiet. Rechts des Zuges wird später noch ein Abstellgleis für diesen Zug errichtet. Ebenfalls wird hier bald ein Teil der ehemaligen Grube für ein Naturschutzprojekt zur Verfügung gestellt welches gerne auch von Schulen besucht wird. Auch der zum Dampfzug wohl etwas weniger attraktive, reguläre Besucherzug ist aber gut besetzt, macht doch die Fahrt auf den für die 60cm Spur neu gebauten Wagen offensichtlich ebenso Spass.      

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Werksgelände, Stammlinie [30m]
Pünktlich zur umgespurten Bahn wurden auch bereits neue, für Feldbahnen durchaus typische Personenwagen beschafft. Die Wagen entstanden auf Untergestellen ehemaliger Kipploren. Solches Engagement aus Freude an der Sache ist leider heute andernorts kaum mehr bekannt und bis zum heutigen Tag auch ein Markenzeichen der Ziegelei Schumacher. Die Wagen erhielten später noch einfache Schutzdächer für regnerische Tage.

 

 



 
Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 14.10.1989


Ziegelei Schumacher, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1103m]
Der kurze Feldbahntunnel zwischen dem damals alten und neuen Abbaugebiet Pfaffwil war stets eine Besonderheit, erst recht wenn da ein Dampfzug durchgefahren kam. Wie üblich verändern sich Abbaugebiete jedoch stetig und so ist durch Abtrag des durchfahrenden Hügels auch der Tunnel überflüssig geworden. Zurzeit befindet sich etwa an der Stelle eine komplett neue mit modernen Gerätschaften ausgerüstete Umladestelle. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 25, Werksgelände Einfahrtweiche, Stammlinie [53m]
Der Betrieb mit der DFL60 von Diema auf der "normalen" Feldbahnspurweite von 60cm hat begonnen. Für den 47PS leistenden luftgekühlten 4-Zyl. Motor von Deutz ist besonders an heissen Tagen auf sehr gute Luftzufuhr zu achten. So wurden an solchen Tagen meist die Türen des Motorraumes gleich ausgehängt. Dieses Verfahren wurde übrigens auch bei der DS90 der Zürcher Ziegeleien in der Bözenegg mit ihrem luftgekühlten 6-Zyl.Motor genauso gehandhabt. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, ZSK 25, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1200m]
Grube Pfaffwil. Im Gegensatz zu früher wird der Betrieb mit den neuen, automatisch zu entleerenden Kastenkippern nur noch mit einem einzigen Zugstamm abgewickelt wobei dann der Lokführer auch die Beladung übernehmen kann. Trotzdem konnte damit aber das tägliche Transportvolumen wesentlich gesteigert werden. Die Wagen sind mit festen Kuppeleisen und Hydraulikleitungen zu den Hubzylindern untereinander und zur Lok verbunden. So wurde in der Grube Pfaffwil nur das gerade zum Tunnel liegende Verladegleis umgespurt und neu aufgebaut. Am in Richtung Grube gestossenen Betrieb änderte sich nichts. Geblieben ist einzig eine Weiche für ein Abstellgleis in der durchfahrenen alten Grube Schweissmatt.  

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, ZSK 25, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1200m]
Die 1965 gebaute DFL60 von Diema erledigte die ersten beiden Jahre bis zum Eintreffen der fabrikneuen CHL30G von Schöma den gesamten Verkehr. Gut zu sehen auch die Kupplung mit Kuppeleisen und Halterung für die Hydraulikleitungen zu den Hubzylindern für die Entleerung der Wagen. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, ZSK 25, Ober Schweissmatt, Stammlinie [550m]
Auch wenn alles nur gebraucht erworben wurde, ein sehr gepflegter moderner Feldbahnzug. Im Vergleich zu den alten Kipplorenzügen wahrlich ein Quantensprung. Ähnliche Modernisierungen gab es nur noch in der Bözenegg bei den Zürcher Ziegeleien und in Brunnen bei der Zementfabrik Hürlimann/Holcim. Trotzdem ist heute die Ziegeleibahn in Körbligen die einzig übriggebliebene Feldbahn ihrer Art im kommerziellen Einsatz in der Schweiz, abgesehen von den temporären Baubahnen meist im Zusammenhang mit Tunnelbaustellen.

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Ziegelei, Einfahrtweiche, Stammlinie [53m]
Ziegelei Schumacher Körbligen. 4-Wagenzug mit den revidierten belgischen Kippwagen. Auch mit der neuen Spurweite hat sich an der Streckenführung selbst und der Umladehalle der Ziegelei nichts geändert. Verschwunden ist hier nur die einstige Ausweichstelle und ein Abstellgleis (siehe Teil1 und 2).

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 25, Chörbligerwald, Stammlinie [70m]
Der entladene Zug wird wieder zurück zur Grube gestossen. Im Hintergrund der Chörbligerwald. (ca. bei Streckenmeter 100). Durch den Gleisbau hat sich direkt entlang dem Geleise da nun ein etwas ausgeprägterer Feldweg ergeben. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 10.10.1990


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 16, Chörbligerwald, Stammlinie [70m]
Kaum war die Bahn umgespurt, wurde auch bereits die einstige 50cm Spur DS20 von 1963 der ehemaligen Flemmingschen Ziegelwerke auf die neue 60cm Spur umgebaut. Selbst mit einer Luftbremse und Hydraulikleitungen nachgerüstet hätte sie notfalls wohl sogar eingeschränkt als Ersatzlok eingesetzt werden können. Ihr Einsatzgebiet auf 60cm Spurweite blieben aber fast ausschliesslich die bei der Firma Schumacher beliebten Besucherzüge. Der auf einem 60cm Spur Untergestell einer ehemaligen gebremsten Kipplore neu aufgebaute Bereisungswagen zeugt vom Traditionsverständnis der Firma Schumacher.  

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1250m]
Grube Pfaffwil. Knapp 2 Jahre nach der Umspurung traf dann Ende 1990 die fabrikneue 63PS starke CHL30G von Schöma ein. Die Lokomotive bekam bei der Ziegelei Schumacher den Namen "Titanus" und erledigt bis heute den gesamten Bahnverkehr. Noch mit den 4 zuerst revidierten Kastenkippwagen im Einsatz werden bald 2 weitere Wagen dazugefügt. Dieser von "Titanus" gezogene 6 Wagenzug wird das Bild der Feldbahn die nächsten 2 Jahrzehnte nun prägen. Die zu Beginn eingesetzte Lok DFL60 von Diema wird als Reservelok vorgehalten. 

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1250m]
Durch den zum Waldrand hin wandernden Abbau der Lehm/Tongrube wurde auch das Verladegleis dahin verlängert. So erreichte die Bahn eine maximale Streckenlänge von etwas über 1,2km. Eine Neuorganisation des Abbaugeländes mit Neugestaltung des Verladeplatzes im Bereich der ehemaligen Grube Schweissmatt führte dann vor einigen Jahren zur Kürzung der Bahn auf ca. 1,1km Länge. Allerdings wuchs durch die in derselben Zeit erstellte neue Zufahrtsstrecke zum Feldbahnmuseum die gesamte Gleislänge um einen halben Kilometer an (siehe Plan).

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Chörbligerwald, Stammlinie [200m]
Der beladene Zug hat soeben den Chörbligerwald verlassen und trifft demnächst bei der Ziegelei ein. Lok CHL30G "Titanus" noch mit einem 4-Wagenzug. Etwa an der Stelle wird in 24 Jahren die Anbindung der Nebenlinie zum Museumsdepot an das Stammgeleise erfolgen.    

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Ziegelei, Stammlinie [100m]
Derselbe Zug mit 4 belgischen Kastenkippwagen von S.P.Y. (Stevens Gebroeders, Ieper Poperinge/Belgien). Die zwischen den Rädern angebrachten seitlichen Zungen sichern die Wagen automatisch gegen einen Absturz während der Entleerung. Die Wagen waren Selbstentlader, so befanden sich 2 hydraulische, von der Lok gespiesene Hubzylinder direkt am Wagen selbst. Heutige, ab 2017 eingesetzte Kippwagen von Mühlhäuser werden mit stationären, externen Kippvorrichtungen geleert.

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Werksgelände, Stammlinie [50m]
Ziegelei Schumacher, Kippwagen von Stevens Gebroeders S.P.Y., Ieper Poperinge/Belgien

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Werksgelände, Stammlinie [50m]
Ziegelei Schumacher, Diesellok "Titanus",  Typ CHL30G Schöma, Bj.1990 Fabrik.Nr.5140, 63PS, 7.5t. Zwischen den Rädern ist auch eine Magnetschienenbremse sichtbar.

 

 

Originalbild anzeigen Foto: Heinz Bircher / 2.7.1991


Ziegelei Schumacher, Körbligen, Chörbligerwald, Stammlinie [400m]
Durch den Chörbligerwald  besitzt die Bahn zwar nicht mehr ein ganz exklusives schmales Trassee wie zu Zeiten der 50cm Spur Bahn (siehe Teil 1 und 2), trotzdem natürlich stets noch ein reizvoller Abschnitt im Spiel von Licht und Schatten. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 12.4.2022


Ziegelei Schumacher, Ausfahrt Grube Pfaffwil, Stammlinie [1020m]
30 Jahre später zeigt sich dieselbe Lok CHL30G von Schöma mit Baujahr 1990 mit den neuen Mühlhäuser Kasten-Kippwagen in einem modernen, weissen Farbkleid. Wie alle Betriebsmittel bei der Ziegelei Schumacher befindet sich auch der gesamte Zug stets in einem sehr gepflegten bestens gewarteten Zustand. Kein Vergleich zum oft heruntergewirtschafteten ungepflegten Rollmaterial wie dies bei vielen Ziegeleien einst üblich war. Auch hier wird der Zug Richtung Grube gestossen wobei der vorderste Kastenwagen mit Stirn- und Warnlampen wie auch mit einer Kamera ausgerüstet ist, welche das Bild auf einen Monitor im Lokführerstand überträgt. Im Gegensatz zu den zuvor verwendeten kleineren Kasten-Kippwagen von S.P.Y. Belgien sind die Mühlhäuser Wagen keine Selbstentlader mehr, sondern benötigen eine externe Kippvorrichtung welche sich am Rohr (links unten) festklammert. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 12.4.2022


Ziegelei Schumacher, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1100m]
Die Grube Pfaffwil hat sich mittlerweile vergrössert, sodass auch der einstige Verbindungstunnel überflüssig wurde. Der aktuelle Verladeplatz für das gesamte Abbaugebiet befindet sich am Rande der einstigen Grube Schweissmatt. Der ehemalige Tunneleingang befand sich genau am heutigen Gleisende unmittelbar links vom letzten Kastenkippwagen (siehe Übersichtsplan).

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 12.4.2022


Ziegelei Schumacher, Grube Pfaffwil, Stammlinie [1100m]
Der Betrieb der Bahn und Verlad vom Lehm in der Grube geschieht heute so effizient und schnell, dass ein einziger Mitarbeiter die ganze Arbeit erledigen kann. Um in der Ziegelei die Produktion ohne Materialunterbruch am Laufen halten zu können verkehrt etwa stündlich ein Zug zur Grube.  

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 12.4.2022


Ziegelei Schumacher, Pfaffwil, Stammlinie [1000m]
Zwischen den Zugfahrten sorgt ein besonders aufmerksamer Streckenwärter aus erhöhter Position des Schienenkopfes für Ordnung am Gleiskörper. Mindestens Mäuse sollten es tunlichst unterlassen den Gleiskörper unerlaubt zu betreten. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 12.4.2022


Ziegelei Schumacher, Ober Schweissmatt, Stammlinie [650m]
Durch blühende Frühlingswiesen fährt der beladene Zug Richtung Ziegelei in Körbligen. Im Hintergrund der mit einer Blinklichtanlage ausgerüstete Bahnübergang in der Ober Schweissmatt.   

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 10.6.2022


Die Lokomotive der Bözenegg-Eriwis Bahn verbrachte 5 Wochen (vom 12.5. bis 20.6.2022) bei der Ziegelei Schumacher.
Über die hier erlebten Abenteuer in der Obhut der Ziegelei und auch deren Museumslokomotiven gibt es hier zwei separate Artikel:
"BEB auswärts - Ziegelei Schumacher Körbligen 2022: Teil 1" und
"BEB auswärts - Ziegelei Schumacher Körbligen 2022: Teil 2"

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 17.7.2022


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 25, Museumszug mit Reservelok, Nebenlinie [490m]
Indonesien besitzt heute noch umfangreiche Feldbahnnetze für den Transport von Zuckerrohr von den Plantagen zu den verarbeitenden Fabriken. Sehr viele Lokomotiven wurden da auch von den Herstellern Diema und Schöma geliefert und sind nicht selten noch heute, wenn auch meist stark umgebaut im Einsatz. Im Bereich vom Depot wächst zwar kein Zuckerrohr, dafür Mais in einer ebenso stattlichen Grösse. So ergeben sich zurzeit da zu den fernen Zuckerrohrplantagen in Indonesien fast vergleichbare Situationen. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 17.7.2022


Ziegelei Schumacher, Pfaffwil, ZSK 25, Museumszug mit Reservelok, Stammlinie [850m]
Die Reservelok, welche auch mit den modernen Mühlhäuser Kastenkippwagen einsetzbar ist, durfte heute wieder einmal mit Kipploren aus früheren Tagen auf die Reise zur Grube Pfaffwil gehen. Regulär war die 1989 für die auf 60cm umgespurte Bahn angeschaffte Lokomotive jedoch nie mit Kipploren im Einsatz. Betrieb mit Kipploren endete mit der Umstellung der Spurweite von 50cm auf 60cm. Nur für Museumszwecke wurden insgesamt 6 ehemals 50cm spurige Kipploren umgespurt.   

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 17.7.2022


Ziegelei Schumacher, ZSK 25, Grube Pfaffwil, Museumszug mit Reservelok, Stammlinie [1040m]
Im Bereich der ehemaligen Grube Ober Schweissmatt wurde ein sehenswertes Naturschutzgebiet angelegt. Technik und Natur in schönster Harmonie.

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.7.2022


Ziegelei Schumacher Körbligen, ZSK 10, Chörbligerwald, Museumszug, Nebenlinie [260m]
ZSK 10 Diesellok Typ CHL20G Schöma, Diepholz (D), Bj.1981 Fabrik.Nr. 4451, 30.5PS, 3.5t, stufenlos regelbares hydrostatisches Getriebe, 2-Zyl. Motor Deutz F2L 812.
Die Lokomotive kam fabrikneu zur Ziegelei Schumacher. Es war die Letzte für den 50cm Spur Betrieb beschaffte Lokomotive. Die Lokomotive besitzt ein abnehmbares Führerhaus. (siehe dazu auch Teil1). Die Lok wurde 1989 für den musealen Betrieb auf 60cm umgespurt. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.7.2022


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 10, Chörbligerwald, Museumszug, Nebenlinie [10m] 
Die 1981 von Schöma gebaute Lok CHL20G (ZSK 10) bewältigte bis 1989 zusammen mit der DS20 (ZSK 16) den gesamten Betrieb auf der damals 50cm spurigen Feldbahn. Das stufenlos mit einem Handrad steuerbare Getriebe macht die Bedienung der Lokomotive sehr einfach. 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.7.2022


Ziegelei Schumacher, ZSK 10, Ober Schweissmatt, Museumszug, Stammlinie [630m] 
Die Schöma-Lokomotive CHL20G Bj.1981 besitzt ein abnehmbares Führerhaus für den quer zur Fahrtrichtung sitzenden Lokführer. Die kompakte Lokomotive bewährte sich sehr gut und erfuhr, ausser der Umspurung auf 60cm Spurweite, kaum Modifikationen (siehe auch Teil1).

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.7.2022


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 10, Chörbligerwald, Museumszug, Stammlinie [480m] 

 

 

Originalbild anzeigen BEB / 23.7.2022


Ziegelei Schumacher, Körbligen, ZSK 10, Chörbligerwald, Museumszug, Nebenlinie [410m]  

 

 


 

Externer Link zur Ziegelei Schumacher:  https://www.ziegelei-schumacher.ch/

 


 

 

weiter zu:  BEB auswärts - Ziegelei Schumacher Körbligen 2022: Teil 1 

zur Fotogalerie:  Körbligen Teil 3

zurück zu:  Berichte - Feldbahnen / Grubenbahnen Schweiz